Angst vor dem Tod

Die Wirkung der Angst vor dem Tod

Erinnern Sie sich, dass in vielen Fällen der Tod nicht plötzlich kommt. Von einer Sekunde bis zu 30 Jahren mag die Dauer der Spanne, die wir „sterben“ nennen, sein. Es gibt Menschen, die 30 Jahre, bevor sie ihren physischen Körper fallen lassen, sterben. Von dieser Zeit an beginnen bestimmte Veränderungen im Körper statt zu finden.
Die gleiche Qualität der Nahrung gibt dem Körper nicht mehr die Vitalität wie vorher. Die gleiche Medizin hat nicht mehr ihre Wirksamkeit. Das ist das sichere Zeichen, dass der Tod der Konstitution begonnen hat; er schreitet fort, bis die chirurgische OP zwischen Mensch und Körper vollzogen ist. Wenn ein älterer Mensch einmal zur Zufriedenheit erlebt, dass er mit der gleichen Ebenbürtigkeit anderer Familienmitglieder behandelt wird, dann werden sich seine Werkzeuge für eine richtige Art von Tod vorbereiten.

In Fällen, wo der Mensch den Tod so sehr fürchtet, wird der Körper kränker und kränker, und das innewohnende Wesen krallt sich am Körper fest, ohne dass es sterben kann. Das ist für das innewohnende Wesen eine große Anstrengung. Sogar nach Monaten oder sogar Jahren kann es den Körper nicht unter normalen Umständen verlassen, außer der Mensch akzeptiert mit seinem eigenen Willen, dass er den Körper verlassen kann, und außer ein Unfall verursacht den Tod.

Der Mensch sollte erzogen werden, allmählich die verschiedenen Phasen des Sterbens kennen zu lernen. Die Erziehung sollte so sein, dass der Tod weder eingeladen noch abgelehnt wird. Es ist gleichermaßen schlecht, den Tod einzuladen als ihn zu fürchten.  Es gibt Menschen, die denken, dass es besser wäre, früher zu sterben. Auch das ist ein Mangel an richtiger Erziehung. Wir haben nicht das Recht, über unsere physischen Werkzeuge zu entscheiden. Wir sind nicht diejenigen, die es in die Existenz gebracht haben. Wir haben den Körper nicht verdient, er wird uns gegeben. Wenn wir uns an diese Tatsache erinnern, dann können wir uns auch das vergegenwärtigen, dass wir weder das Recht haben, am Körper fest zu halten, noch ihn von uns zu stoßen. Deswegen wird Selbstmord als krimineller spiritueller Akt angesehen