Seelen-/Körperlicht

Auszug aus dem Buch „Weiße Magie“, A. Bailey, Kapitel 3, Seelenlicht/Körperlicht  http://netnews.helloyou.ch/bkgr/cab1200/file1299.html

Seelenlicht und Körperlicht

«Das niedere Licht wird nach oben gerichtet, und das größere Licht erleuchtet die Drei; das Werk der Vier schreitet voran.»

Der Studierende sollte daran denken, dass er für den gegenwärtigen Zweck drei Lichtkörper zu beachten hat:

  • Da ist einmal der strahlende Körper der Seele selbst.
  • Dann gibt es den Lebens oder Ätherkörper, den Träger des Prana; das ist der Körper des goldenen Lichts.
  • Weiter gibt es den Körper des «dunklen Lichts»; dies ist die okkulte Ausdrucksweise, wenn man auf das verborgene Licht des physischen Leibes und auf das im Atom selbst verborgen ruhende Licht hinweisen will.

Wenn sich das strahlende Licht der Seele mit dem magnetischen Licht des Lebenskörpers vereinigt, regt es die Atome des physischen Körpers in solchem Masse an, dass ein jedes Atom seinerseits zu einem kleinen Strahlungszentrum wird.

Dies ist nur dann möglich, wenn Kopf, Herz, Sonnengeflecht und das Zentrum an der Basis der Wirbelsäule in einer besonderen Weise miteinander verbunden sind, und das ist eines der Geheimnisse der ersten Einweihung.

Auf dieser Stufe dringt dann das Seelenlicht in die Region der Zirbeldrüse ein; hier bewirkt es eine Ausstrahlung der Äther des Kopfes; dies führt zu einer Anregung der Gehirnatome, so dass ihr Licht mit den beiden anderen, dem ätherischen Licht und dem Seelenlicht, verschmolzen und vereinigt wird.

  • Dann tritt dort jene innere strahlende Sonne auf, die der Aspirant mit seinem physischen Gehirnbewusstsein erlebt.
  • Häufig sprechen Schüler von einem sich ausbreitenden Licht oder Glühen; es ist dies das Licht der physischen Atome, aus denen das Gehirn besteht;
  • Später sprechen sie vielleicht davon, dass sie etwas sehen, das wie eine Sonne im Kopf erscheint.
    Dies ist der Kontakt mit dem ätherischen sowie mit dem physisch-atomischen Licht.
  • Noch später nehmen sie ein intensiv glänzendes, elektrisches Licht wahr: das Seelenlicht, zusammen mit dem ätherischen und atomischen Licht.
  • Wenn sie dies sehen, dann gewahren sie häufig ein dunkles Zentrum innerhalb der strahlenden Sonne.
    Das ist der Eingang zu dem Pfad, der dadurch enthüllt wird, dass «das Licht auf das Tor scheint»

Wenn die drei Lichter verschmolzen, die Zentren erweckt sind, und auch die Atome sich in Schwingung befinden, dann wird es dem Menschen möglich, alle drei nach Belieben im Kopf zu konzentrieren. Dann kann er durch einen Willensakt und die Kenntnis bestimmter Machtworte in den Samadhi-Zustand eingehen und sich von seinem Körper zurückziehen, wobei er das Licht mitnimmt.